Meine Methode

Es gibt unendlich viele Methoden, wie man abnehmen kann. Manches ist genial und sinnvoll, aber manches ist auch einfach nur Müll. Also musste ich mich entscheiden, wie ich mein Projekt am besten angehen kann, da ich ein langfristiges Ziel habe und am Ende mein Gewicht auch halten will.
Durch Zufall bin ich über Facebook auf die Vibono-Seite gestoßen und es hat mich auch sofort angesprochen. Die Internetseite ist echt super, da es sehr viel Informationsmaterial gibt, eine Abnehmmethode und natürlich auch jede Menge leckerer Rezepte! Und das ist alles kostenlos.
Genug mit Werbung! :-D


Umstellungstage:

In den ersten zwei Tagen habe ich sogenannte Umstellungstage eingelegt, d.h. in dieser Zeit habe ich komplett auf Kohlenhydrate (auch auf Obst und Alkohol) verzichtet, damit mein Stoffwechsel sich umstellen kann und die Lust auf Süßes abnimmt. Einfach gesagt:  Mein Stoffwechsel wird umprogammiert - von der Einspeicherung von Energie (= Fett anlegen) zur Versorgung des Körpers mit Energie (= Fettverbrennung).
Eiweiß und Gemüse kann man in den zwei Tagen soviel essen wie man möchte. Danach soll sich besonders der Insulinspiegel wieder normalisiert haben und Heißhunger-Attacken werden vermieden.



Der Abnehmtrick:

Man nimmt ab, wenn man weniger Kalorien zu sich nimmt, als man verbraucht. Um nicht gegen den Hunger kämpfen zu müssen, muss man sich immer satt essen. Satt ist man, wenn der Magen voll ist - und das unabhängig von den Kalorien. Deshalb sollte man sich bei 3 Mahlzeiten pro Tag mit Dingen satt essen, die wenig Kalorien haben. Dazu kann man die sogenannte Energiedichte berechnen.

Die Energiedichte besagt, wieviel Energie (also Kalorien) in einem Gramm eines Lebensmittels stecken (kcal/g). Die Energiedichte wird in 3 Farben aufgeteilt.




  • Grün (< 1,5 kcal/g) beliebig viel
  • Gelb (1,5-2,5 kcal/g) in Maßen
  • Rot (> 2,5 kcal/g) nur sehr wenig



Gute und schlechte Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind der wichtigste Energielieferant. Aber manche sind einfach nur krasse Dickmacher und andere helfen sogar beim Abnehmen. Süß schmeckende Kohlenhydrate sind Dickmacher wie z.B. Zucker, Süßigkeiten, Weißbrot usw. 
Nicht süß schmeckende Kohlenhydrate sind o.k. und nur in Maßen zu genießen wie z.B. Kartoffeln, Karotten, Gemüse, Reis und ab und zu Vollkornnudeln. Dann gibt es noch die komplexen, unverdaulichen Kohlenhydrate, Ballaststoffe, die mit wenig Kalorien satt machen z.B. Gemüse, Flohsamenschalen usw.